SAMSAS TRAUM KAEFERTELEGRAMME
637 subscribers
1.07K photos
10 videos
32 files
703 links
Neuigkeiten aus der Welt des Käferkönigs - topaktuell und schnell wie der Blitz!
Download Telegram
IN WENIGER ALS EINEM MONAT STARTET DIE KALK-TOUR. Wir spielen sieben neue Stücke, fünf Songs aus unserer „metallischen“ Phase und sieben Klassiker, die bei keiner SAMSAS-TRAUM-Show fehlen dürfen. Sichere dir jetzt deine Tickets für Leipzig:

SAMSAS TRAUM LIVE!
KALK TOUR 2024
30.04.2024 LEIPZIG – HELLRAISER

Tickets über den Online-Shop der Location:
https://hellraiser-leipzig.de/produkt/ticket-samsas-traum/

Tickets über den Online-Shop von SAMSAS TRAUM:
https://insektenhaus.bigcartel.com/product/samsas-traum-kalk-tour-2023
DER SAMSARISCHE SAMSTAGS-SONG!

Eigenlob stinkt.

Im Falle des heutigen samsarischen Samstags-Songs nehme ich den Mund allerdings nicht zu voll, wenn ich behaupte, dass ich bereits 2011, in einer Zeit, in der sich Künstler wie GHOSTEMANE oder die $UICIDEBOY$ noch in die Windeln geschissen haben, einen kruden Irgendwas-wie-Horrorcore/Trap-Bastard zusammengekloppt habe, der in der Jukebox des Traums vergeblich seinesgleichen sucht und als stilistisches Unikat bezeichnet werden kann. Weil ich allerding nie harte Drogen konsumiert habe, mir nicht das Gesicht habe tätowieren lassen und der krude Irgendwas-wie-Horrorcore/Trap-Bastard auf einer Zweitverwertungsscheibe namens „Käfer.Maden.Würmer.Spinnen“ geparkt wurde, hat es mit meiner Hiphop-Karriere und den sechs Millionen Spotify-Followern nicht geklappt. Jedenfalls bisher nicht.

Die Rede ist vom durchweg seltsamen Stück „Sonne wie Winter“, das aus nicht nachvollziehbaren Gründen als WEENA-MORLOCH-Song veröffentlicht wurde. Ähnlich wie bei „So wie die Wellen“ wollte ich auch bei „Sonne wie Winter“ das Maximum aus meinen Werkzeugen herausholen – mir standen lediglich ein Plugin namens EDIROL ORCHESTRAL und die in Cubase enthaltenen Synthesizer und Drum-Computer zur Verfügung. Den Mangel an teuren Instrumenten musste ich also durch eine experimentelle Gesangsbearbeitung und schräge Ideen wieder wettmachen. Kein Problem – seit jeher waren mir die Musik von THROBBING GRISTLE, APHEX TWIN und auch die Soloarbeiten von THOMAS D. eine große Inspiration, was bei „Sonne wie Winter“ besonders auffällt.

„Sonne wie Winter“ enthält einige meiner liebsten Textzeilen: „Ich bin nicht der kleine Prinz, bin nicht / Der nervig blonde Wichser der / Mit seinen dummen Fragen / Alte Spießer entzückt“ wird nur noch getoppt von „Als der Morgen graut, bin ich zerstört / Verwundert, doch am Leben / Eine Stewardess hat Spermareste / An der zarten Wange kleben“. Oh ja, ich halte „Der kleine Prinz“ für ein vollkommen überbewertetes Scheißbuch, und manche schnatternde Lufthansa-Stewardess sollte wirklich besser als Zielscheibe arbeiten. Leider sind einige der großartigsten Momente von „Sonne wie Winter“ aber nicht auf meinem Mist gewachsen – das Lied verstand sich als Schulterschluss mit dem bei U-Line erschienenen Ladenhüter „Sonne wie Winter“ von Matthias B. Krause, in dem sich ein deutscher Student auf den Weg nach Ust-Kamenogorsk in Kasachstan macht. Schon wieder Literatur. Mensch, wie gebildet muss man für SAMSAS TRAUM eigentlich sein? Wenn du weiterhin Fan dieser Band sein willst, solltest du dir die Berechtigung durch das Lesen einiger Bücher verdienen. Los. Lies.

Schöner als Lesen ist allerding nur das Rubbeln der Katze. Die verzerrten Streicher von „Sonne wie Winter“ unterstreichen die undefinierbare Plattenbau-Fick-Atmosphäre Ust-Kamenogorsks, mein einigermaßen aufdringliches Gestöhne macht das Stück zu dem SAMSAS-TRAUM-Song mit dem höchsten Masturbations-Potenzial. Fühlt euch eingeladen, es auszuprobieren.

Schönes Wochenende.

.:A:.

https://open.spotify.com/intl-de/track/5hJSeKNDWYKf0yMi0ygL6K?si=979c141bd54b4881
DER SAMSARISCHE SAMSTAGS-SONG!

2004, in einer Zeit, in der deutsche Gothics noch dünn waren, sich mein Einkommen langsam im Sozialhilfebereich einpendelte und ich trotzdem zu viele Kohle für Zigaretten ausgab, in jener Zeit also, in der ich gerade von einer Einraumwohnung in Fürth in einen schimmligen Vierkanthof in Niederösterreich gezogen war und sich langsam die ersten Klänge von „a.Ura und das Schnecken.Haus“ in mir anbahnten – in genau dieser Zeit ging unser damaliger Vertrieb EFA pleite. Zack. Die Plattenfirma stand am wirtschaftlichen Abgrund, Geld löste sich in Luft auf, CDs verschwanden in der Konkursmasse. Noch heute werde ich stinksauer, wenn ich daran denke, dass ich für „Arachnoidea“ von der GEMA keinen einzigen Cent Urheberrechts-Tantiemen erhalten habe, weil das Album dank EFA einfach geschluckt wurde. Vaporisiert. Schwupps, weg. Falls du ein ehemaliger EFA-Mitarbeiter bist, gehst du mir besser aus dem Weg.

Wie andere unterfickte Bengel stand ich damals auf t.A.T.u., ein russisches Retorten-Projekt mit zwei Möchtegern-Lesben in Schulmädchen-Uniform, die sich gerne Zungenküsse im Regen gaben. Der Clou bei der Sache: Die ursprüngliche Version des t.A.T.u.-Debüts war musikalisch ganz anders als das Produkt, das nach sich einstellendem Erfolg von einem Produzenten-Team für den westeuropäischen Markt durchgestylt und hierzulande veröffentlicht wurde. SAMSAS TRAUM waren damals in Russland sehr erfolgreich – der Chef unseres Moskauer Lizenznehmer-Labels schickte mir, um den Zoll zu umgehen, in Autoreifen versteckte Belegexemplare der russischen Editionen meiner CDs und legte einmal das „echte“-t.A.T.u-Album dazu, weil er wusste, dass ich Fan war. Irgendwann habe ich in einer Bierlaune zwischen 0 Uhr und Mitternacht einen an „All the things she said“ angelehnten Song gebastelt und ihn „Vergiss mich nicht“ genannt – weil er mir aber zu sehr wie ein t.A.T.u.-Plagiat vorkam, landete er in der Versenkung. Vorerst jedenfalls.

Irgendwann klingelte das Telefon. Es war einer der berüchtigten Anrufe von ALEXANDER STORM, seines Zeichens mysteriöser und unerreichbarer Chef der TRISOL MUSIC GROUP GMBH. „Wir brauchen dringend eine Best-Of, um die EFA-Pleite abzufangen!“ Mit anderen Worten: Schmeiß alles in einen Topf, was du noch so rumliegen hast, nimm zusätzlich irgendwas auf, aber um Himmels Willen: Bastele uns eine Platte zusammen! Dies war die Geburtsstunde der „Endstation.Eden“-Best-Of, zu der Ingo Römling ein Cover beitrug, das wiederum an ein Poster des von mir verehrten Mortiis angelehnt war. Zu den Brotkrümeln, die ich von unter meinem Tisch für meine erste Best-Of zusammenkehrte, gehörte auch „Vergiss mich nicht“. Warum auf der Best-Of auch Stewardessen sangen, ist wiederum eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Ladies and Gentlemen: Vergesst mich nicht!

https://open.spotify.com/intl-de/track/4kFrldCCpH67NRRKAj1rcf?si=f54f70c28ec445e4

Schönen Samstag,

.:A:.
VOR KURZEM IST DAS EHEMALIGE „HELVETE“ IN OSLO AUSGEBRANNT. Euronymous von MAYHEM betrieb in den Räumlichkeiten seinen Selbstdarstellungs-Shop, der Anfang der 90er als Treffpunkt für die aufkeimende norwegische Black-Metal-Szene fungierte. Zuletzt war das HELVETE der Sitz von Neseblod Records, in Teilen des Gewölbes befand sich eine Mischung aus Plattenladen und Black-Metal-Museum.

Ich war bei dem Feuer dabei.
Suchbild: Finde den Kaschte.
Danke an Blasphemic Witch für den Hinweis.
Guten Morgen,

Am kommenden Montag stellen wir den Verkauf von Konzertkarten für die anstehende KALK-Tour über unseren Online-Shop ein. Aufgelaufene Emails von Fans mit Überweisungswunsch werden bis Montag bearbeitet.

Ihr habt auch NACH kommendem Montag die Möglichkeit, über die Locations Tickets im Vorverkauf zu beziehen. Für die Konzerte in Hamburg, Bochum und Hannover wird es außerdem Tickets an der Abendkasse geben.

Die KALK-Show in Leipzig ist fast AUSVERKAUFT.
Hier sollte man mit dem Ticketkauf nicht mehr warten.

KALK-Tickets über den Online-Shop der Band SAMSAS TRAUM
(Bezahlung nur mit Kreditkarte):
https://insektenhaus.bigcartel.com/product/samsas-traum-kalk-tour-2023

KALK-Tickets für Hamburg:
https://www.tixforgigs.com/Event/48545

KALK-Tickets für Bochum:
https://matrix-bochum.reservix.de/tickets-samsas-traum-kalk-tour-2023-in-bochum-matrix-am-28-4-2024/e2126707

https://www.eventim.de/event/samsas-traum-kalk-tour-2024-matrix-17236941/

KALK-Tickets für Leipzig:
https://hellraiser-leipzig.de/produkt/ticket-samsas-traum/

KALK-Tickets für Hannover:
https://www.deinetickets.de/shop/skh/de/start/?g=3733

Bis bald,

.:A:.
Die Tickets für unser KALK-Konzert im Leipziger HELLRAISER sind bei uns AUSVERKAUFT. Es gibt noch einige Rest-Tickets über den Online-Shop der Location.

BANG IN DEN MAI MIT SAMSAS TRAUM!
KALK TOUR 2024
30.04.2024 LEIPZIG – HELLRAISER

Tickets:
https://hellraiser-leipzig.de/produkt/ticket-samsas-traum/
DER SAMSARISCHE SAMSTAGS-SONG!

Der heutige samsarische Samstags-Song gehört zu den ältesten Stücken aus dem SAMSAS-TRAUM-Universum. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, ob ich ihn mit 15 Jahren während eines Schüleraustauschs in einem Wald in Südfrankreich geschrieben habe (umringt von einem Dutzend zärtlicher Französinnen), ob er auf der YAMAHA-Gitarre komponiert wurde, die mir Nils Förster von LAY DOWN ROTTEN vor fast dreißig Jahren verkaufte oder ob er dank der ROLAND-XP-50-Workstation entstand, die mir meine Großeltern zum 18. Geburtstag spendierten. Wahrscheinlich war Nils Förster schuld, denn „In der Nacht“, so der ursprüngliche Titel des heutigen Liedes, war fester Bestandteil des Repertoires meiner Schülerband COVENANT, die ich Mitte der 90er mit dem Schlagzeuger Markus Neuroth und dem Bassisten Christian Kopp gründete und die nach dem gleichnamigen Album von MORBID ANGEL benannt war. Beim Tippen dieser Zeilen fällt mir ein, dass ich den Text zu „In der Nacht“ (das Stück befindet sich übrigens auch auf dem KAZANIAN/SAMSAS TRAUM Split-Demo!) in der neunten Klasse in mein Schulheft gekritzelt habe, Französisch bei Frau M. oder Mathe bei Herrn D.

Anyway: Als Teenager war ich Satanist (oder Antichrist oder Okkultist oder Hierophant oder Adept oder was zur Hölle auch immer), ich bezog den damals (noch gedruckten!) Newsletter des englischen GOLDEN DAWN, besaß eine umfangreiche Sammlung der Schriften Aleister Crowleys, predigte das Liber Al Vel Legis und versuchte, meine damalige Freundin Carolin davon zu überzeugen, sich wie eine willige und unterwürfige Scharlachfrau zu benehmen, was u.a. einen polygamen Lebensstil und kontinuierliches Bedienen meiner Person bedeutet hätte. Meine Überzeugungsversuche misslangen.

Das Wort „Nacht“ im ursprünglichen Songtitel wäre im Französischen „Nuit“ und bezieht sich auf die im Liber Al Vel Legis vorkommende Himmelsgöttin Nuit, eine mit Sternen bedeckte, nackte Frau, die wiederum an die ägyptische Göttin Nut angelehnt ist. Kurz gefasst handelt mein Stück „In der Nacht“ vom Transzendieren alles Irdischen und der Auflösung des Egos im universellen Nichts, ein Crashkurs in Sachen „How to become a Gottheit“ also. Andererseits ist es auch ein verstecktes Backrezept für Küchlein mit Menstruationsblut. Einen vollkommen absurden Twist erhält der Song durch die Verwendung des Wortes „Monolith“, was hier als Reminiszenz an Stanley Kubricks Meisterwerk „2001 – Odyssee im Weltraum“ gedacht war. Darf es eine Assoziation mehr sein?

Wie dem auch sein – in meiner Jugend habe ich ziemlich viele Sachen nachgeplappert, die ich in Wahrheit nicht verstanden habe. Deshalb habe ich heute kein Problem damit, wenn Jugendliche vorübergehend säckeweise Scheiße reden. Wichtig ist allerdings, dass man sich um das kümmert, was WICHTIG ist. Durch mein Raster fallen neben Gendersternchen und Geschlechtern auch ein möglicherweise nur erhofftes Leben nach dem Tod. Solange Menschen Hunger haben, Kriege geführt werden und Kinder sterben, sind Geschlechtsorgane und Religionen zwar nicht egal, aber zweitrangig. Viellicht haben wir nur uns, vielleicht sind wir vollkommen allein, und deshalb müssen wir umso besser auf uns aufpassen. Nach einem erfüllten und gerechten Leben können wir dann trotzdem eines Tages jauchzen: Das Ende krönt das Werk!

Schönes Wochenende,

.:A:.

https://open.spotify.com/intl-de/track/4tOt2Wr3ETVhr7CumcCKuI?si=76d88dbdb48e4681